AOB - Prof. Otto Beckmann, Bildhauer und Computerkünstler


Direkt zum Seiteninhalt

Ateliercomputer

Der persönliche Ateliercomputer


Speziell für die künstlerischen Vorstellungen von Otto Beckmann wurde von seinem Sohn Oskar Beckmann ein Rechner gebaut, der Bilder und damit verknüpfte Tonfolgen erzeugen konnte. Die erste Version a.i.70 ging Juni 1970 in Betrieb und wurde laufend erweitert. Das obige Foto wurde 1973 im Atelier von Otto Beckmann aufgenommen und zeigt die Version aiPl73.

Der Ateliercomputer bestand aus mehreren parallelen digitalen Zustandsprozessoren, die ein analoges Rechenwerk ansteuerten, wo die Zuodnung zu Bildelementen und deren weitere Verarbeitung erfolgte. Damit wurden etwa virtuelle
3-D Objekte erzeugt, die dann in perspektivischer Ansicht am Bildschirm sichtbar waren.

Die einzelnen Funktionen waren fix vorgegeben, waren aber durch Tastenfelder beliebig verknüpfbar und mittels Drehregler parametrierbar. Der Künstler konnte so - ohne das Programm ändern zu müssen - unmittelbar und in Echtzeit den Ablauf interaktiv gestalten. Mit den damaligen Großrechnern war eine derartige Interaktion in Echtzeit nicht möglich.

Öffentlich gezeigt wurde der Ateliercomputer erstmals 1990 in der Ausstellung "Von Zuse bis Beckmann und ars electronica" EVN St. Pölten. Bis 2005 war er dann als Leihgabe im Niederösterreichischen Landesmuseum. Er wurde 2005 in der Kepler Universität Linz gezeigt, 2007 in der Neuen Galereie im Joanneum Graz, vom Jän. 2008 bis Jän. 2009 bei der "BIT-international" im ZKM Karlruhe und vom 10. Juni bis 28. August 2011 im Niederösterreichischen Dokumentationszentrum St. Pölten.

Home | zur Person | Einzel-ausstellungen | Gruppen-ausstellungen | öffentliche Arbeiten | Druckeditionen | Publikationen | Bibliographie | "ars intermedia" | Ateliercomputer | Über uns | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü